Werden wir mal ein klein wenig “politisch”. Nach § 2 Abs. 4 StVO ( siehe unten ) müssen Radfahrer den Radweg benutzen. Offensichtlich sind die “Sturköpfe” aber noch nicht alle ausgestorben, die für sich selbst andere Regeln haben. Nur weil diese Leute ein teures Rennrad/Mountain-Bike fahren und ihre Fortbewegung als “Sport” ansehen, sind sie noch lange nicht von der Pflicht befreit. Mal ganz abgesehen vom Nebeneinanderfahren. Da werden unmengen an Steuergeldern ausgegebe, und für was oder wen ? Offensichtlich nicht für alle :-) . Aber hier sind die lieben Kollegen in Grün/Blau ebenso wenig zu sehen, wie früh morgens, wenn viele Schüler ohne Beleuchtung mit dem Rad zur Schule fahren. Liebe “Kontolleure” es nützt nichts, direkt vor der Schule, lange nach Sonnenaufgang zu schauen, ob die Räder Licht HABEN, ihr solltet mal auf die Straße gehen, wenn es noch dunkel ist, und schauen ob es auch eingeschaltet ist :-). Und wenn ihr dann schon da seit, könnt ihr den Radfahrern auf der Strasse ja auch gleich mal die Verkehrszeichen erklären. Ich denke mit solch einer Kontrolle erntet ihr eher Verständnis als mit euren Radarkontrollen zu “Einnahmegünstigen” Zeiten, die ja nicht immer die Zeiten sind, die sich aus Sicht der Verkehrssicherheit erklären liesen.

Radfahrer müssen einzeln hintereinander fahren; nebeneinander dürfen sie nur fahren, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird. Eine Benutzungspflicht der Radwege in der jeweiligen Fahrtrichtung besteht nur, wenn Zeichen 237, 240 oder 241 angeordnet ist. Rechte Radwege ohne die Zeichen 237, 240 oder 241 dürfen benutzt werden. Linke Radwege ohne die Zeichen 237, 240 oder 241 dürfen nur benutzt werden, wenn dies durch das Zusatzzeichen „Radverkehr frei“ allein angezeigt ist. Radfahrer dürfen ferner rechte Seitenstreifen benutzen, wenn keine Radwege vorhanden sind und Fußgänger nicht behindert werden. Außerhalb geschlossener Ortschaften dürfen Mofas Radwege benutzen.